bau-docu Logo

Innovative Produktlösungen für Bauen, Wohnen & Garten


 

  Weitere Newsletterartikel
  Newsletter anfordern  
25. Okt 2017

Wohnen neben der Skipiste: Kaufpreise in Kitzbühel am teuersten

 

- Österreichs beliebteste Skiregionen im Vergleich: Kaufimmobilien
im Bezirk Kitzbühel sind mit 6.290 Euro pro Quadratmeter am
teuersten
- Mit großem Abstand folgen Landeck (4.570 Euro), Bludenz (3.800
Euro) und Innsbruck Land (3.780 Euro), das zeigt der
Kaufpreis-Vergleich der 10 österreichischen Bezirke mit den
meisten Übernachtungen
- Lediglich Liezen und Imst liegen unter der 3.000-Euro-Marke

Wer direkt in Österreichs Skiregionen wohnen möchte, muss sich warm anziehen. Preislich ganz oben am Gipfel befindet sich der Bezirk Kitzbühel: Eine Wohnimmobilie zum Kauf kostet aktuell im Median 6.290 Euro pro Quadratmeter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Markt-Analyse von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale. Dafür wurden die Kaufpreise von Eigentumswohnungen und Häusern in den 10 österreichischen Bezirken mit den meisten Übernachtungen im Winter untersucht. Wie beliebt Kitzbühel im In- und Ausland ist, zeigt, dass Touristen rund 3,3 Millionen Nächte in der Wintersaison 2015/16 in der Nähe des Hahnenkamms verbracht haben.

Die meisten Übernachtungen aller österreichischen Bezirke verzeichnete mit über 6 Millionen Zell am See. Ein direkter Zusammenhang zu den Kaufpreisen lässt sich dabei aber nicht herstellen: In Zell am See kostet der Quadratmeter im Median 3.650 Euro. In Kitzbühel ist Wohneigentum hingegen doppelt so teuer, die Zahl der Übernachtungen aber nur halb so hoch. Die Ursache für die hohen Preise in dem Tiroler Bezirk sind vor allem die zahlreichen Luxusimmobilien, die aktuell zum Verkauf stehen.

Immobilienpreise: Landeck und Bludenz auf Platz 2 und 3

Erst mit großem Abstand zu den Preisen in Kitzbühel folgen weitere Bezirke: Landeck und Bludenz liegen nicht nur räumlich nebeneinander, sondern auch preislich: Landeck, das unter anderem aufgrund der beliebten Skigebiete Ischgl und St. Anton nach Zell am See die meisten Übernachtungen zählt, belegt mit 4.570 Euro pro Quadratmeter Platz 2. Bludenz ist mit 3.800 Euro einen Rang dahinter, kurz vor Innsbruck Land (3.780 Euro). Beide liegen mit je 2,8 Millionen Übernachtungen im Mittelfeld bei der Beliebtheit.

Niedrigste Preise in Liezen

Der einzige Bezirk in der Steiermark, der zu den Top 10 bei den Übernachtungen zählt, ist Liezen. Gleichzeitig sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen und Häuser am niedrigsten. Potentielle Wohnungskäufer müssen aktuell mit 2.560 Euro für den Quadratmeter rechnen. Und das obwohl die Wintersport-Hochburg Schladming mit ihren 123 Pistenkilometern in unmittelbarer Nähe ein Magnet für Touristen und Einheimische ist. Immerhin fallen knapp die Hälfte aller Übernachtungen in Liezen auf Schladming zurück. Neben Liezen liegen die Preise lediglich in Imst unter der 3.000-Euro-Marke. In der Region um Sölden und Pitztal beträgt der Preis für Wohneigentum 2.670 Euro pro Quadratmeter.

Die Kaufpreise in den 10 Bezirken mit den meisten Übernachtungen in der Wintersaison 2015/16 im Überblick:

Bezirk Kaufpreis Übernachtungen

Kitzbühel 6.290 EUR/m² 3.287.648
Landeck 4.570 EUR/m² 6.050.065
Bludenz 3.800 EUR/m² 2.778.862
Innsbruck Land 3.780 EUR/m² 2.752.421
Zell am See 3.650 EUR/m² 6.273.145
Kufstein 3.630 EUR/m² 2.214.738
Schwaz 3.350 EUR/m² 5.236.485
St. Johann im Pongau 3.250 EUR/m² 5.212.164
Imst 2.670 EUR/m² 3.919.042
Liezen 2.560 EUR/m² 2.383.700

Eine Grafik in druckfähiger und weboptimierter Auflösung sowie eine
Tabelle zu den 10 untersuchten Bezirken stehen zum Download bereit:
- druckfähige Auflösung: http://ots.de/VloUh
- weboptimierte Auflösung: http://ots.de/MopcY
- Tabelle: http://ots.de/qG0Qa

Die Zahlen der Übernachtungen entstammen aus einer Erhebung von Statistik Austria für die Wintersaison 2015/16.

Berechnungsgrundlage:

Datenbasis für die Berechnung der Kaufpreise in den 10 Bezirken mit den meisten Übernachtungen waren 22.100 auf immowelt.at inserierte Angebote. Die Preise sind jeweils Angebots-, keine Abschlusspreise. Die Preise geben den Median der von Oktober 2016 bis September 2017 angebotenen Wohnungen und Häuser wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.at finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.at.

Über immowelt.at:

Die Immobilienplattform www.immowelt.at ist mit 1,4 Millionen Visits* pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Häuser, Wohnungen und Gewerbeimmobilien in Österreich. Pro Monat werden dort mehr als 60.000 Miet- und Kaufimmobilien angeboten. Betreiber des Portals ist die Nürnberger Immowelt AG, zu deren Portfolio weitere erfolgreiche Portale wie immowelt.de und crozilla.com sowie effiziente CRM-Softwarelösungen für die Immobilienbranche gehören. Das Unternehmen ist Teil der Immowelt Group, zu der auch das Immobilienportal immonet.de gehört.

* Google Analytics; Stand: August 2017

Rückfragehinweis:
Barbara Schmid
Jan-Carl Mehles
+49 911 520 25-808

presse@immowelt.at
www.facebook.com/immoweltAT

Ansprechpartner Österreich:
Chapter Four Communications
Boris Beker
Lange Gasse 65/16
1080 Wien
+43 1 353 24 24 12
b.beker@chapter4.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/DE24964/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0031 2017-10-25/09:45


Startseite
baudocu news baudocu fachbereiche baudocu unternehmen baudocu fördermittel

über baudocu baudocu partner


© 2015 DOCUmedia.at gmbh - Innovative Produktlösungen für Bauen, Wohnen und Garten