bau-docu Logo

Innovative Produktlösungen für Bauen, Wohnen & Garten


 

  Weitere Newsletterartikel
  Newsletter anfordern  
2. Sep 2017

ASFINAG: Offizieller Startschuss für die "NEUE" S 3 zwischen Hollabrunn und Guntersdorf - BILD

 

Drei wesentliche Vorteile bringt die S 3 Weinviertler Schnellstraße: höhere Lebensqualität für tausende Anrainerinnen und Anrainer, mehr Verkehrssicherheit und eine bessere Anbindung des westlichen Weinviertels an das bestehende Autobahnen- und Schnellstraßennetz.

Der offizielle Spatenstich zu diesem wichtigen Straßenbauprojekt in Niederösterreich erfolgt heute, Samstag, den 2. September 2017, unter Teilnahme von Vertretern des Verkehrsministeriums, des Landes Niederösterreich sowie der Bürgermeister der Gemeinden und der ASFINAG.

"Ein gut und sicher ausgebautes Infrastrukturnetz ist das Um und Auf eines modernen Staates wie Österreich", sagt Anton Heinzl, Abgeordneter zum Nationalrat. "Von der neuen S 3 profitieren die Menschen und die Wirtschaft im Weinviertel. Die bessere Anbindung an das bestehende Netz wird für zusätzlichen Schwung in der Region sorgen."

Landesrat Ludwig Schleritzko, in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: "Der Ausbau der S 3 zwischen Hollabrunn und Guntersdorf ist ein intensiver und lang gehegter Wunsch der Region. Mit diesem Ausbau, an dem sich auch das Land Niederösterreich mit der Spange Guntersdorf beteiligt, wird es gelingen, die Verkehrssicherheit und die Lebensqualität in den Ortsdurchfahrten Suttenbrunn, Schöngrabern, Grund und Guntersdorf entscheidend zu erhöhen und gleichzeitig die Standortqualität für die Wirtschaft sowie die Fahrbedingungen für die Pendlerinnen und Pendler zu verbessern."

Auch die Bürgermeister der Gemeinden, Landtagsabgeordneter Richard Hogl (Wullersdorf), Roland Weber (Guntersdorf) sowie Herbert Leeb (Grabern) und Vize-Bürgermeister Alfred Babinsky (Hollabrunn), unterstreichen das Straßenbauprojekt: "Weniger Verkehr in den Ortschaften bedeutet mehr Ruhe und Sicherheit für die tausenden Anrainerinnen und Anrainer. Das ist enorm wichtig für die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Gemeinden. Für die S 3 haben wir uns sehr lange eingesetzt - und das mit Erfolg."

Auch ASFINAG Vorstand Alois Schedl und Geschäftsführer Alexander Walcher sind überzeugt: "Bereits die heutige Verkehrssituation entlang der B 303 zeigt, wie wichtig die S 3 ist. Wir sind daher überzeugt davon, dass das Projekt in jeder Hinsicht ein Gewinn ist. Die neue Schnellstraße verkürzt Fahrzeiten der Pendlerinnen und Pendler und sie reduziert den Durchzugsverkehr um satte 90 Prozent. Beides bringt spürbare Entlastungen für die Menschen und auch für die Umwelt."

Entlastung auf der ganzen Strecke - Das bringt die S 3

Der Weiterbau der S 3 zwischen Hollabrunn und Guntersdorf ist ein wichtiges Straßenbauprojekt in Niederösterreich. Sie bringt unter anderem: Mehr Lebensqualität für tausende Anrainerinnen und Anrainer durch den Abzug von 90 Prozent des Verkehrs von der stark belasteten B 303, mehr Verkehrssicherheit durch die Trennung der Richtungsfahrbahnen der S 3 durch eine Betonleitwand und deutlich kürzere Fahrzeiten für Pendlerinnen und Pendler.

Die neue S 3 - drei Baulose, drei Anschlussstellen, 19 Brücken

Errichtet wird die S 3 zwischen Hollabrunn und Guntersdorf in drei großen Abschnitten. Start war am 6. Juni mit zwei Brücken über die Nordwestbahn im Bereich von Wullersdorf. Bereits im Oktober 2017 beginnt die ASFINAG mit dem zweiten Baubereich: die Umfahrung Hollabrunn bis Suttenbrunn. Der Bau des dritten Bereiches zwischen Suttenbrunn und Guntersdorf startet voraussichtlich im Frühjahr 2018. Insgesamt werden 19 Brücken - alle als integrale Brücken und damit ohne klassische Fahrbahnübergänge (Dilatationen) aus Stahl errichtet. Als Verbindung der S 3 mit der Region errichtet die ASFINAG drei Anschlussstellen: Hollabrunn Nord als Verbindung mit der B 303 Weinviertler Straße und der B 40 Znaimer Straße, Wullersdorf als Verbindung mit der Landesstraße L 35 zwischen Wullersdorf und Grund und Guntersdorf als Verbindung mit der B 303 und über die Spange Guntersdorf mit der B 30 Thayatal Straße. Ende 2019/Anfang 2020 soll die Verkehrsfreigabe erfolgen. 132 Millionen Euro investiert die ASFINAG in die neue Weinviertler Schnellstraße.

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/31/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0027 2017-09-02/12:44


Startseite
baudocu news baudocu fachbereiche baudocu unternehmen baudocu fördermittel

über baudocu baudocu partner


© 2015 DOCUmedia.at gmbh - Innovative Produktlösungen für Bauen, Wohnen und Garten